Bildungsgang:

Fachschule für

Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

Abteilungsleiter.......: StD Dr. S. Geifes (komm.)
Bildungsgangleiter..: OStR K. Wolff

 

Kontakt für weitere Informationen


Allgemeine Beschreibung

In der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik übernehmen Technikerinnen und Techniker in handwerklichen und industriellen Betrie- ben sowie in Dienstleistungsbereichen folgende Aufgaben:

  • Beratungstätigkeit beim Kunden
  • Koordinierung, Arbeitsplanung und Integration haustechnischer Gewerke
  • Planung und Projektierung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen
  • Ausführungsbearbeitung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen
  • Inbetriebnahme von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen
  • Bauleitung und Bauüberwachung
  • Bauabnahme

Welcher Tätigkeitsbereich überwiegt, ist abhängig vom jeweiligen Unternehmen bzw. Unternehmensbereich und natürlich vom betriebsinternen Einsatz der Technikerin/des Technikers.

 


Berufsbild und Ausbildungsziel


Technikerinnen und Techniker verfügen über ein breites Spektrum beruflicher Qualifikationen, die ihnen Wege zu vielfältigen Tätigkeiten eröffnen. Diese können sowohl übergreifende, koordinierende als auch spezifische, technikgestaltende Aufgaben umfassen. Das berufliche Handeln ist bestimmt durch ein methodengeleitetes Vorgehen sowie die permanente Reflexion der jeweiligen Bedingungen und Konsequenzen. Die Befähigung zur Beurteilung der ökonomischen, ökologischen und gesellschaft- lichen Bedingungen von Technik schließt die Bereitschaft zur human-, sozial- und umweltverträglichen Technikgestaltung ein. Technikerinnen und Techniker verfügen über ausgeprägte kommunikative und soziale Fähigkeiten. Diese sind Voraussetzung für die verantwortliche Mitwirkung in aufgaben- bzw. projektbezogenen Teams und die Wahrnehmung von Führungsaufgaben. Sie delegieren Aufgaben und Entscheidungsbefugnisse, informieren, beraten und motivieren Mitarbeiter und weisen sie in Arbeitsaufgaben ein. Die Kooperation mit internationalen Geschäftspartnern erfordert eine zielgerichtete Kommunikation, die sich auf Fremdsprachen- kompetenz, interkulturelles Verständnis, Informationskompetenz und die Kenntnis nationaler beruflicher Gegebenheiten stützt.
Technikerinnen und Techniker der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik projektieren, planen und berechnen Anlagen und Systeme der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik. Sie überwachen und steuern den Bau, die Montage und den Betrieb der Anlagen. Sie nehmen Aufgaben im technischen Kundendienst, im Vertrieb und in der Schulung wahr. Ein weiteres Aufgabenfeld liegt in der Beratung unterschiedlich ster Kunden, insbesondere Architekten, Investoren, öffentliche und private Bauherren und im Facility-Management.
Sie arbeiten in Planungs- und Ingenieurbüros, Installationsbetrieben, kommunalen und staatlichen Verwaltungen oder als Dienstleister, Gutachter und Berater. Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich auch in Versorgungsbetrieben, bei Verbänden, Organisationen und Kammern, in Softwarefirmen und Entwicklungsabteilungen sowie bei Herstellerbetrieben. Technikerinnen und Techniker der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik verfügen über die fachlichen und personalen Kompetenzen zur Konzeption, Organisation und Durchführung von Kundenakquisition, -betreuung und -beratung. Sie haben neben den Produkten und Dienstleistungen stets die technologischen, ökonomischen und ökologischen Auswahl- und Beurteilungskriterien im Blick. Sie bereiten Fachvorträge und Schulungen vor und führen diese eigenverantwortlich durch.
Bei der Planung und Entwicklung von Anlagen der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik ermitteln sie die Planungsgrundlagen, treffen eine Systemauswahl, führen die erforderlichen Berechnungen, Komponentenauswahl und Dimensionierungen durch und erstellen Angebote und Leistungsverzeichnisse. Sie treffen die technologischen Entscheidungen im Rahmen der Kundenwünsche und der gesetzlichen Vorgaben. Dabei berücksichtigen sie Wirtschaftlichkeit, Ökologie und gesellschaftlichen Folgen. Durch ständige Weiterbildung planen sie auf aktuellem technologischen Stand ressourcenschonend und zukunftsorientiert.
Technikerinnen und Techniker der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik gestalten betriebliche Geschäftsprozesse mit. Sie sind bei der Entwicklung und Umsetzung von Qualitätsmanagementsystemen beteiligt und übernehmen Aufgaben im Facility-Management.



zurück zum Seitenanfang


Qualifikationen/Abschlüsse/Berechtigungen


Die Bildungsgänge der Fachschule vermitteln eine berufliche Weiterbildung und ermöglichen den Erwerb der Fachhochschulreife.
Die Schülerin oder der Schüler erwirbt den Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife - am Ende des ersten Jahres mit der Versetzung ins zweite Jahr eines Vollzeitbildungsganges.
Für die Zuerkennung der Fachhochschulreife ist eine schriftliche Prüfung in einem der drei Bereiche – muttersprachliche Kommunikation /Deutsch, Fremdsprache, mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer Bereich – abzulegen, in der die festgelegten Standards nachzuweisen sind. Für die Zuerkennung der Fachhochschulreife für Absolventinnen und Absolventen der mindestens zweijährigen Fachschulen kann der Nachweis der geforderten Standards in zwei der drei Bereiche durch kontinuierliche Leistungsnachweise erbracht werden. In der Fachschule für Technik am Hans-Sachs-Berufskolleg ist Mathematik als fachlicher Schwerpunkt festgelegt worden. Soweit die zeitlichen und inhaltlichen Rahmenvorgaben dieser Vereinbarung durch die Stundentafeln und Lehrpläne der genannten beruflichen Bildungsgänge abgedeckt und durch die Abschlussprüfung des jeweiligen Bildungsgangs oder eine Zusatzprüfung nachgewiesen werden, gelten die Bedingungen dieser Rahmenvereinbarung als erfüllt. Die Teilnahme im Fach Mathematik ist am Hans-Sachs-Berufskolleg die Voraussetzung zur Zulassung zur Abschlussprüfung. In der schriftlichen Prüfung mit einer Dauer von mindestens zwei Stunden soll nachgewiesen werden, dass die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, komplexe Aufgabenstellungen selbstständig zu strukturieren, zu lösen und zu bewerten, die dabei erforderlichen mathematischen oder naturwissenschaftlich-technischen Methoden und Verfahren auszuwählen und sachgerecht anzuwenden.

Die Prüfung ist bestanden, wenn mindestens ausreichende Leistungen in allen Fächern erreicht sind (§ 16, Abs. 4 der Anlage E zur APO-BK).

Die Zuerkennung der Fachhochschulreife erfolgt nur im Zusammenhang mit der bestandenen Prüfung zum Staatlich geprüften Techniker für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik.

Weitere Informationen zu den Abschlüssen erhalten Sie unter dem Menuepunkt Prüfungsverfahren.


zurück zum Seitenanfang


Optionale Zusatzkurse

  • Ausbildung zum Ausbilder
  • Beauftragter für Qualitätsmanagement (BQM)

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Umwelt und Energie der HWK Düsseldorf:

  • Grundlehrgang: "Basislehrgang - Fachkraft für Solartechnik: Solarteur"
  • Lehrgang: "Fachkraft für Solartechnik - Solarteur"

Achtung! Diese Lehrgänge werden zur Zeit überarbeitet und nicht mehr angeboten.
Neue Lehrgänge zur Solartechnik und zu Wärmepumpen sind in der Planung
und werden rechtzeitig angekündigt.

Die Lehrgänge (Fachtheorie) finden im Zentrum für Umwelt und Energie der HWK Düsseldorf in Oberhausen statt. Die praktischen Übungen und die praktische Prüfung werden in der Solarwerkstatt des HSBK Oberhausen durchgeführt. Beide Lehrgänge sind kostenpflichtig.
Weitere Informationen unter Solarschule Oberhausen. und Solarteur - Fachkraft für Solartechnik

Informationen zu den Kursen entnehmen Sie bitte den Flyern:


Ausführliche Informationen zum Angebot zusätzlicher Qualifikationen finden Sie auf der Seite Zusatzqualitikationen der Fachschule für Technik.


zurück zum Seitenanfang


Dauer des Bildungsgangs


In der Vollzeitform: 2 Jahre bei 30 – 33 Unterrichtsstunden/Woche
Für die Fachschule HLK wird zur Zeit kein Unterricht in Teilzeitform angeboten.

Die Ausbildung zum Staatliche geprüften Techniker für Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik beginnt in der Regel im August mit Beginn des normalen Schuljahres. Die Anmeldung erfolgt ab Februar.

Zur Anmeldung können Sie hier das Anmeldeformular herunterladen.


zurück zum Seitenanfang



Klassen und Klassenlehrer

Unterstufe:FZ11Herr WolffStellvertreter: Frau Friedrichs
Oberstufe:FZ21Herr WolffStellvertreter: Herr Marschner

zurück zum Seitenanfang



Lehrplan

Der aktuelle Lehrplan vom 01.08.2014 kann beim Schulministerium NRW eingesehen werden:
Lehrplan Fachschule HLK.


zurück zum Seitenanfang



Unterricht

Der Unterricht erfolgt in modernen Klassen- und Fachräumen.
Die Ausstattung mit Lehrer-PC, Beamer, Visualizer usw. gehört für uns zur Selbstverständlichkeit.
Zudem verfügt das Hans-Sachs-Berufskolleg über mehrere PC-Räume, die das Einarbeiten in handelsübliche Software wie Microsoft Word, Excel und PowerPoint, sowie in hersteller- und firmenbezogene Fach- und Planungssoftware ermöglichen.


zurück zum Seitenanfang



Fächerübersicht


zurück zum Seitenanfang


Beispiel Stundenplan



Das Beispiel zeigt einen möglichen Stundenplan für das 1. Halbjahr der Unterstufe FZ11

Std.

Zeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

1.

7:15 - 8:00

           

2.

8:00 - 8:45

 

KBB R461

GUP R461

AAP R461

AAP R461

 

3.

9:00 - 9:45

M R461

AAP R461

 

4.

9:45 - 10:30

AAP R461

KMK R461

 

5.

10:50 - 11:35

ALB R461

BPW R461

ENG R461

6.

11:35 - 12:20

PKGL R461

M R461

EVA R461

 

7.

12:30 - 13:15

         

8.

13:15 -14:00

AAP R461

CAD R554

AAP R461

   

9.

14:00 - 14:45

   

10.

15:00 - 15:45

           

KBB = Kundenberatung und - betreuung
GUP = Geschäftsprozesse und Projektmanagement
BPW = Betriebs- und Personalwirtschaft
PKGL = Politik/Gesellschaftslehre
KMK = Deutsch/Kommunikation
ALB = Anlagengetrieb

AAP = Anlagenanalyse und - planung
KMK = Deutsch/Kommunikation
M = Mathematik
ENG = Englisch
EVA = Eigenverantwortliches Arbeiten

Die Unterrichtszeit beträgt ca. 30 – 33 Wochenstunden und verteilt sich in der Regel auf die Zeit von 8.00 – 15.45 Uhr, in ähnlicher Weise, wie oben dargestellt.


zurück zum Seitenanfang



Beispiel Lernsituation


Diese Seite befindet sich z.Z. im Umbau !
Bitte haben Sie bitte noch ein wenig Geduld!






zurück zum Seitenanfang



Projektarbeit


Die Projektarbeit hat aufgrund ihres Stellenwertes in der Stundentafel den Status eines Faches und wird im dritten Semester mit je- weils 8 Unterrichtsstunden an einem Wochentag durchgeführt. Auf dem Zeugnis wird sie mit Angabe des Themas mit einer Note ausgewiesen. Projektarbeiten werden in Gruppen von ca. 3 Studierenden in den Arbeitsräumen und Werkstätten der Schule oder in hiesigen Firmen der Industrie oder des Handwerks durchgeführt.
In der Projektarbeit werden die erworbenen Kompetenzen, losgelöst von Fächern und Lernfeldern, zur Durchführung eines umfassen- den berufsrelevanten Projektes angewandt und weiterentwickelt. Es werden keine inhaltlichen Vorgaben gemacht. Die Themenfindung kann durch die Projektgruppe selber erfolgen oder auf Vorschlägen seitens der Unterrichtenden hin. Zu Beginn der Projektarbeit wird ein Pflichtenheft erstellt, um zu gewährleisten, dass die Projekte sowohl realisierbar sind, als auch dem der Kompetenzentwicklung entsprechenden Anforderungsniveau gerecht werden.
Zur Projektarbeit gehören neben dem eigentlichen Umsetzen der Projektaufgabe, die begleitende Präsentation des Arbeitsfortschrittes und eine Abschlusspräsentation des Projektergebnisses vor Publikum, sowie im Internet. Der Verlauf der Projektarbeit wird in einer schriftlichen Dokumentation festgehalten.
Jeder Projekteilnehmer erhält eine Einzelnote unter Berücksichtigung des selbständigen Arbeitens und der Arbeit im Team, des Pro- jektergebnisses, der Dokumentation und der Präsentation.

Informationen zur Gestaltung und Bewertung einer Projektarbeit

In der didaktischen Jahresplanung der Fachschule nimmt die Projektarbeit eine besondere Stellung ein, da sie im Wesentlichen von den Studierenden der Fachschule gestaltet wird. Die Projektarbeit hat einen zeitlichen Umfang von mindestens 160 Stunden in der zweiten Hälfte der Ausbildung. Die Auswahl der Aufgabenstellung kann fächerübergreifend sein und muss den Rahmenbedingungen und Möglichkeiten (z.B. Ausstattung) der Schule entsprechen und mit den Betreuungslehrern abgesprochen werden.

  • Projekte in Kooperation mit externen Einrichtungen sind erwünscht.
  • Grundsätzlich werden Projekte – wenn möglich - in Teamarbeit (ideal: 3 Teilnehmer) durchgeführt.
  • Das Thema der Projektarbeit wird auf dem Abschlusszeugnis aufgeführt.

Ziele und Bewertungsrahmen der Projektarbeit

In der Projektarbeit werden Fach- und Personalkompetenz bewertet.
Dazu gehören im Einzelnen die

  • Selbständige Planung und deren Umsetzung in eine Lösung
  • Teamarbeit
  • Präsentation und Eigenbewertung des Arbeitsprozesses und –produktes.

Zur Einübung dieser Fähigkeiten müssen sich die Studierenden von Anfang an mit eigenständiger Arbeit und projektmäßiger Vorgehensweise befassen. In der Projektarbeit soll sich die berufliche Handlungskompetenz eines Technikers widerspiegeln.

Hinweis:
Der Unterschied zwischen Projekt und projektorientiertem Vorgehen besteht u. a. darin, dass bei projektorientiertem Vorgehen der Lehrer die Planung vornimmt, beim Projekt dies alleinige Sache der / des Studierenden ist. Damit stellen Sie Ihre selbständige Handlungsfähigkeit unter Beweis.


zurück zum Seitenanfang


Projektarbeiten 2015/2016

>><<

1. Gruppe:  
2. Gruppe:  
3. Gruppe:  
4. Gruppe:  
5. Gruppe:  
6. Gruppe:  
7. Gruppe:  

Die Erstellung eines Energieausweises nach ENEV 2014 ist bei allen konkreten Anlagenplanungen vorzunehmen


zurück zum Seitenanfang



Zeitlicher Ablauf der Projektarbeit

Beginn der Projektarbeit:
Abgabe der Projektmappe und der Unterlagen:
Zwischenpräsentation:
Abschlusspräsentation:

13. August 2015


Januar 2015


Hinweise zu Lehr- und Lernmitteln


Die für den Unterricht erforderlichen Fachbücher stehen zum großen Teil im Ausleihverfahren zur Verfügung. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass einige Lehrmittel käuflich erworben werden müssen bzw. sollten. Für die unterrichtliche Arbeit stehen PC-Räume zur Verfügung; zu Hause sollte aber ebenfalls die Zugriffsmöglichkeit auf einen PC bestehen. Im Unterricht kann an eigenen Laptops gearbeitet werden, um die Arbeit im heimischen Bereich nahtlos fortsetzen zu können. Der größte Teil der erforderlichen Software ist über kostenlose Schulversionen abgedeckt.


zurück zum Seitenanfang



INFO- und Beratungstag

Am 04.Februar 2017 findet der nächste INFO- und Beratungstag am HANS-SACHS-BERUFSKOLLEG statt. An diesem Tag haben Sie in der Zeit von 9:00 bis 13:00 Uhr die Möglichkeit, sich über das Bildungsangebot des Hans-Sachs-Berufskollegs zu informieren. Für Anmeldungen für die Ausbildungsgänge der Fachschule sind die entsprechenden Unterlagen und das ausgefüllte Anmeldeformular mitzubringen.


zurück zum Seitenanfang


Stand 03.08,2013 fjr

Blix theme adapted by Hans-Sachs-Berufskolleg, Oberhausen, powered by PmWiki